Wogegen wir uns wehren - neues Lehrerdiestrecht

Liebe Eltern! Liebe Interessierte! Es ist uns ein Anliegen, Ihnen die wichtigsten Informationen zum neuen Lehrerdienstrecht zukommen zu lassen, die medial nicht transportiert wurden. Besonders hervorheben wollen wir die Punkte, die Ihre Kinder direkt betreffen.

Das neue Lehrerdienstrecht sieht u.a. Folgendes vor:

Jeder Lehrer/jede Lehrerin soll bei Bedarf jedes Fach (auch in der Oberstufe) unterrichten, z.B. eine BE-Lehrerin unterrichtet Mathematik ohne fachspezifische Ausbildung. Das bedeutet zwangsläufig einen Qualitätsverlust des Unterrichts.

Die Anhebung der Lehrverpflichtung auf 24 Wochenstunden erhöht in der AHS die Unterrichtstätigkeit je nach Fach tatsächlich um bis zu 7 Stunden (ca. 50 Schüler mehr). Das bedeutet für den einzelnen Schüler:
• weniger Zeit für persönliche Betreuung 
• weniger korrigierte Hausübungen
• weniger individuelle Zusatzangebote

Die Verkürzung der Ausbildung (Bakkalaureatstudium) und die Doppelbelastung während der ersten Dienstjahre (berufsbegleitendes Masterstudiums plus Lehrverpflichtung) lassen eine Verschlechterung der Unterrichtsqualität erwarten.

Durch diese drastische Veränderung der Rahmenbedingungen wird den Schülern und Schülerinnen am Gymnasium Bildungsqualität in der jetzigen Form vorenthalten.

Uns ist durchaus bewusst, dass diese Änderungen erst in einigen Jahren spürbar sein werden und vor allem jetzige Kindergarten- und Volksschulkinder betreffen. Die Weichen dafür werden am 17. Dezember mit der Abstimmung im Parlament gestellt (siehe Gesetzesentwurf unter: http://oe1.orf.at/artikel/348581).

Wir hoffen auf Ihre Solidarität in dieser schwierigen Zeit.

Das Kollegium des BG8

 

P.S.: Im Falle von Protestmaßnahmen werden Sie natürlich sofort informiert.